Dresden police chief: The asylum seeker was killed!

Dresden Police Chief - The Asylum Seeker Was Killed
Dresden Police Chief – The Asylum Seeker Was Killed

By Anneke Müller

Eritrean News: (Google Software Translation) Dresden – Now it is clear what date was as vague conjecture in the room! The African asylum seekers (20), who was discovered in the courtyard of a housing estate in Dresden on Tuesday morning, has been killed.

This was confirmed on Wednesday Dresdner police chief Dieter Kroll (60) with respect to MOPO24: “Based on the current findings, we put forward finds that a knife wound is causally responsible for violating We made conclude that there is an accident, it is a.. homicide! From intentional action is to be expected. ”

The 20-year-old Khaled Idris from Eritrea had left on Monday evening against 20 clock his apartment at the John Paul Thilmann Street in Leubnitz-Neuostra district to still go shopping. His roommate report against MOPO24 that he did not return from this passage.

On Tuesday morning, residents found the young man found dead in a pool of blood. Only the police announced that from “no outside influence” is assumed. In the evening, police chief Kroll revised this statement to MOPO24 and confirmed a suspicion of an unnatural death.

After the autopsy, the Criminal Investigation Department now has certainty. The injury was difficult to detect than stab but for the police officers who arrived first at the scene.

On Wednesday afternoon, the forensics of the Dresden police had again a site visit at the scene. Specialists looked once more at the environment, interviewed residents and witnesses examined.

The apartment block where the victim lived, asylum is not a home. That is, Khaled Idris was in a four-room apartment with about six to seven roommates in a “decentralized accommodation”. For the six-storey building located otherwise mostly German.

Remembrance for the dead Khaled

On Wednesday afternoon, the alliance “Dresden Nazi-free” and Ausländerrat called for a memorial service at the Dresden Jorge Gomondai Square: “We are … trying to express our feelings, even if they are not put into words we do this. not isolated, but together. not in private, but on the road, because this has happened in a city with open racist sentiment. ”

Spontaneous Demo New Year Reception

Saxony’s Prime Minister Stanislaw Tillich (55, CDU) was loaded on Mitwochnachmittag 15 clock to its traditional New Year’s reception, this time to Albertinum. Before the entrance (photo) gathered spontaneously 200 to 300 people, including many asylum seekers. They demanded by politicians speedy resolution of bereavement Khaled Idris.

The Minister for Gender Equality, Petra Köpping (56, SPD, photo), reacted immediately and turned the protesters for discussion. One of the asylum seekers said to her: “Actually, it’s good for us in Dresden, but many hate us why we want to leave Dresden again..” Replied Mrs. Köpping: “We will do everything to ensure that the case is resolved quickly That makes me very upset everything..”


……

Dresdner Polizeichef: Der Asylbewerber wurde getötet!

Der tote Asylbewerber Khaled Idris und Polizeichef Kroll.

Von Anneke Müller

Dresden – Jetzt steht es fest, was bislang als vage Vermutung im Raum stand! Der afrikanische Asylbewerber (20), den man am Dienstagvormittag im Innenhof einer Dresdner Plattenbausiedlung fand, ist getötet worden.

Das bestätigte am Mittwoch der Dresdner Polizeichef Dieter Kroll (60) gegenüber MOPO24: “Nach jetzigem Befund legen wir uns darauf fest, dass ein Messerstich ursächlich für die Verletzung verantwortlich ist. Wir schließen aus, dass es sich um einen Unfall handelt. Es ist ein Tötungsdelikt! Von vorsätzlichem Handeln ist auszugehen.”

Der 20-jährige Khaled Idris aus Eritrea hatte am Montagabend gegen 20 Uhr seine Wohnung an der Johannes-Paul-Thilmann-Straße im Stadtteil Leubnitz-Neuostra verlassen, um noch Einkaufen zu gehen. Seine Mitbewohner berichten gegenüber MOPO24, dass er von diesem Gang nicht zurückkehrte.

Die Spurensicherung war am Mittwochnachmittag noch einmal vor Ort.

Am Dienstagmorgen fanden Anwohner den jungen Mann tot in einer Blutlache. Erst meldete die Polizei, dass von “keiner Fremdeinwirkung” auszugehen ist. Am Abend revidierte Polizeichef Kroll diese Aussage gegenüber MOPO24 und bestätigte einen Anfangsverdacht auf einen unnatürlichen Tod.

Nach der Obduktion der Leiche hat nun auch die Kriminalpolizei Gewissheit. Die Verletzung war als Messerstich allerdings für die Polizisten, die zuerst am Tatort eintrafen, schwer zu erkennen.

Am Mittwochnachmittag hatte die Spurensicherung der Kriminalpolizei Dresden noch einmal einen Ortstermin am Tatort. Spezialisten schauten sich noch einmal die Umgebung an, befragten Anwohner und suchten Zeugen.

Der Wohnblock, wo auch das Opfer lebte, ist kein Asylheim. Das heißt, Khaled Idris war in einer Vierraum-Wohnung zusammen mit ca. sechs bis sieben Mitbewohnern in einer sogenannten “dezentralen Unterbringung”. In dem Sechsgeschosser wohnen sonst vorwiegend Deutsche.

Elektromeister Martin Groeger (61) legte auch im Namen seiner drei Töchter Blumen am Tatort nieder.

Gedenken für den toten Khaled

Am Mittwochnachmittag riefen das Bündnis “Dresden Nazifrei” und der Ausländerrat zu einer Gedenkfeier auf den Dresdner Jorge-Gomondai-Platz: “Wir werden… versuchen unseren Gefühlen Ausdruck zu verleihen, auch wenn sie nicht in Worte zu fassen sind. Wir tun dies nicht vereinzelt, sondern zusammen. Nicht im Privaten, sondern auf der Straße, weil dies in einer Stadt mit offen rassistischer Grundstimmung geschehen ist.”

Gedenkfeier auf den Dresdner Jorge-Gomondai-Platz.

Spontane Demo beim Neujahrsempfang

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (55, CDU) hatte am Mitwochnachmittag 15 Uhr zu seinem traditionellen Neujahrsempfang geladen, diesmal ins Albertinum. Vor dem Eingang (Foto) versammelten sich spontan 200 bis 300 Menschen, darunter viele Asylbewerber. Sie forderten von den Politikern schnelle Aufklärung des Todesfalls Khaled Idris.

Die Ministerin für Gleichstellung, Petra Köpping (56, SPD, Foto), reagierte sofort und stellte sich den Demonstranten zur Diskussion. Einer der Asylbewerber sagte zu ihr: “Eigentlich ist es in Dresden gut für uns, doch viele hassen uns. Deswegen wollen wir Dresden wieder verlassen.” Frau Köpping entgegnete: “Wir werden alles daran setzen, dass der Fall schnell aufgeklärt wird. Das macht mich alles sehr betroffen.”

So berichtete MOPO24 über den Fall:

 

Source: https://mopo24.de/#!nachrichten/dresden-asylbewerber-getoetet-3817

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close