Eritrean Man Custody Battle Against Swiss Basel County

Eritrean Man Custody Battle Against Swiss Basel County
Eritrean Man Custody Battle Against Swiss Basel County

by srf.ch,

Eritrean News: Custody battle – Canton of Basel-Country Court rejects appeal

In the upper region of Basel, a man from Eritrea is fighting for custody of his three children. This life is currently in foster care after her mother took her own life. The case deals with the guardianship authority and the court. The latter has reached a verdict, to the detriment of the Father.

About the custody dispute had to find the highest Baselbieter court. The verdict is: The Eritrean father gets custody of his three children not because the man is not the legally recognized father. This is because he was not married at the time of birth of the children with the mother. But he must be the legally recognized father to ever get custody. This is true not only for the affected father, but for all fathers who fight for custody.

The KESB turns

The child and adult protection authority of the canton of Basel-County (KESB), responded in a statement on the verdict. This is unusual. But in this case understandable, because the president of the KESB and the foster family were publicly attacked on a flyer. Author of this action is the generic Baselbieter entrepreneur Ernst Madörin that supports the Eritrean father in the fight for custody.

This fight does not seem to be over. The father can move on the judgment of the Cantonal Court to the Federal Court. And it looks like, consider the President of the KESB and the foster family to make a criminal complaint for defamation.


Sorgerechtsstreit: Kantonsgericht Baselland lehnt Beschwerde ab

Im oberen Baselbiet kämpft ein Mann aus Eritrea um das Sorgerecht für seine drei Kinder. Diese Leben zurzeit bei Pflegefamilien, nachdem die Mutter sich das Leben genommen hat. Der Fall beschäftigt die Vormundschaftsbehörde und das Gericht. Letzteres hat ein Urteil gefällt, zu Ungunsten des Vaters.

Über den Sorgerechtsstreit musste das höchste Baselbieter Gericht befinden. Das Gerichtsurteil lautet: Der eritreische Vater bekommt das Sorgerecht für seine drei Kinder nicht, da der Mann nicht der rechtlich anerkannt Vater ist. Dies weil er zum Zeitpunkt der Geburt der Kinder nicht mit der Mutter verheiratet war. Er muss aber der rechtlich anerkannte Vater sein, um überhaupt das Sorgerecht zu bekommen. Das gilt nicht nur für den betroffenen Vater, sondern für alle Väter, die um das Sorgerecht kämpfen.

Die KESB schaltet sich ein

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde des Kantons Baselland (KESB), reagierte in einer Mitteilung auf das Urteil. Dies ist ungewöhnlich. In diesem Fall aber nachvollziehbar, weil der Präsident der KESB und auch die Pflegefamilie öffentlich angegriffen wurden auf einem Flyer. Urheber dieser Aktion ist der Oberbaselbieter Unternehmer Ernst Madörin, der den eritreischen Vater im Kampf um das Sorgerecht unterstützt.

Dieser Kampf scheint noch nicht zu Ende zu sein. Der Vater kann das Urteil des Kantonsgerichts an das Bundesgericht weiterziehen. Und so wie es aussieht, überlegen sich der Präsident der KESB und die Pflegefamilie eine Strafanzeige zu machen wegen Ehrverletzung.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close