Fight with Knife between Eritreans in Swiss – Aargau – Birr

Eritrean News: Dispute between Eritreans in refugee center ends with knife in the back.

In the asylum accommodation Birr a Christian and a Muslim from Eritrea clashed. One helped himself with a kitchen knife – and now stood in Brugg in the District Court.

by Mario Fuchs

March 23rd, 2015, a Monday night in the cantonal accommodation for asylum seekers in Birr: Some men have organized themselves alcohol, sit together, drink. This helps them sometimes, not to think of the home, to the abandoned family, on the asylum application, which, who knows, will perhaps eventually answered positively, perhaps even negative. The men drink, talk – and clashed. First and foremost: Efrem * and * Amir.

Fight with Knife between Eritreans in Swiss - Aargau - Birr - 2

Efrem from Eritrea, Tigrinya and a Christian, Amir accused of Eritrea, an Arab and a Muslim, he had “the last time is not helped against other Arabs” him. “Arabs” regarded by some Christian Eritreans as an insult. Although the two largest ethnic groups in the East African country live mostly peacefully side by side, linguistically and culturally but they differ greatly.

Fell into shards?

On Tuesday sitting Amir, 22, in gray cotton trainer and ankle restraints, in Brugg District Court. The charges: attempted murder and offenses committed against the Narcotics Act. He says he has “not drunk much, six or seven beers” that night. “Efrem said to me, but we were both Eritreans, but I must help him and not the Arabs.”

He had gone to his room after the verbal confrontation, and half an hour later, he found out that Efrem was injured with a knife. “By God, I do not know who could have inflicted the stab wound,” said the defendant. Court President Franziska Roth cites witnesses who claim to have seen Amir with a knife in his hand. She says the names of witnesses, and Amir said that it is indeed logical that this accused him, they were finally friends of Efrem.

Amir admits indeed to have quarreled with Efrem, first in front of the house, then in the laundry room, last in the corridor outside Efrems rooms. Efrem threw a bottle at him, which was kaputtgegangen, and he pushed him away. “It may well be that he fell and cut to pieces. I am quite sure that I do not have stung him. “

Is not disputed by Amir that he “has acquired three times for each 20 francs marijuana for personal consumption, and this is then consumed in Birr itself” in Aarau, as it is stated in the indictment. “Yes, that’s right,” confirmed Amir.

Time of the crime suddenly all gone

The prosecutor describes how difficult the work of the investigators was: “The dispute have noticed many residents who could resist giving him exactly. With an emphasis on might. “For just at that moment, in the Efrem had been injured by a knife blade, all those present” were suddenly on the toilet, “been in the room or outside.

He did so, the prosecutor continued, also some understanding, “that asylum seekers do not want to have even more problems”, and perhaps it would be better to decide in such a case, in dubio pro reo. But in Amir’s versions of the process there are several contradictions and they are not consistent with those of the witnesses. That the wound of a shard tribe, also is not possible, as the analysis of the wound form showed in the forensic report. To him be created that Amir took a knife and “deliberately went upstairs to stab Efrem».

For the detailed investigation, the prosecutor’s office is even praised by the official defenders: “There were interviewed all available witnesses, all variants tested. Unfortunately, without success. “The proof that” has led the knife the accused, could not be provided. ” The knife came from the kitchen. While you have it, Amir footprints found – but also those of four other roommates: “So this is also no evidence of action,” said the defender. Rather, a plot was against Amir, the “Arabs”, has been forged. The Court considers that this theory does not credible and sentenced Amir to imprisonment of 24 months, 9 months of which necessarily. Changed because of marijuana, he must also pay a fine of CHF 300 * name.


……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Streit zwischen Eritreern in Asyl-Unterkunft endet mit Messer im Rücken

In der Asylunterkunft Birr gerieten ein Christ und ein Muslim aus Eritrea aneinander. Der eine half sich mit einem Küchenmesser – und stand nun in Brugg vor dem Bezirksgericht.

von Mario Fuchs

23. März 2015, ein Montagabend in der kantonalen Unterkunft für Asylsuchende in Birr: Einige Männer haben sich Alkohol organisiert, setzen sich zusammen, trinken. Das hilft ihnen manchmal, nicht an die Heimat zu denken, an die verlassene Familie, an das Asylgesuch, das, wer weiss, vielleicht irgendwann positiv beantwortet wird, vielleicht auch negativ. Die Männer trinken, reden – und geraten aneinander. Allen voran: Efrem* und Amir*.

Efrem aus Eritrea, ein Tigrinya und Christ, beschuldigt Amir aus Eritrea, einen Araber und Muslim, er habe ihm «beim letzten Mal nicht geholfen gegen die anderen Araber». «Araber» gilt bei manchen christlichen Eritreern als Schimpfwort. Zwar leben die zwei grössten Ethnien im ostafrikanischen Land grösstenteils friedlich nebeneinander, sprachlich und kulturell aber unterscheiden sie sich stark.

In die Scherben gefallen?

Am Dienstag sitzt Amir, 22, in grauem Baumwolltrainer und Fussfesseln, im Bezirksgericht Brugg. Die Vorwürfe: versuchte vorsätzliche Tötung und Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz. Er sagt, er habe an jenem Abend «nicht viel getrunken, sechs oder sieben Bier». «Efrem sagte zu mir, wir seien doch beide Eritreer, ich müsse doch ihm helfen und nicht den Arabern.»

Er sei nach der verbalen Auseinandersetzung auf sein Zimmer gegangen, und eine halbe Stunde später habe er erfahren, dass Efrem mit einem Messer verletzt wurde. «Bei Gott, ich weiss nicht, wer ihm die Stichverletzung zugefügt haben könnte», sagt der Angeklagte. Gerichtspräsidentin Franziska Roth zitiert Zeugen, die Amir mit einem Messer in der Hand gesehen haben wollen. Sie sagt die Namen der Zeugen, und Amir erklärt, es sei ja logisch, dass diese ihn beschuldigten, sie seien schliesslich Freunde von Efrem.

Amir gibt zwar zu, sich mit Efrem gestritten zu haben, zuerst vor dem Haus, dann in der Waschküche, zuletzt im Gang vor Efrems Zimmer. Efrem habe eine Flasche nach ihm geworfen, die sei kaputtgegangen, und er habe ihn weggestossen. «Es kann ja sein, dass er umfiel und sich an den Scherben schnitt. Ich bin ganz sicher, dass ich ihn nicht gestochen habe.»

Nicht bestritten wird von Amir, dass er in Aarau «drei Mal für jeweils 20 Franken Marihuana zum Eigenkonsum erworben und dieses anschliessend in Birr selber konsumiert hat», wie es in der Anklageschrift heisst. «Ja, das stimmt», bestätigt Amir.

Zur Tatzeit plötzlich alle weg

Der Staatsanwalt beschreibt, wie schwierig die Arbeit für die Ermittler war: «Den Streit haben viele Bewohner mitbekommen, die ihn genau widergeben könnten. Mit Betonung auf könnten.» Denn just in jenem Moment, in dem Efrem durch eine Messerklinge verletzt worden sei, seien alle Anwesenden «plötzlich auf dem WC, im Zimmer oder draussen» gewesen.

Er habe, so der Staatsanwalt weiter, auch ein gewisses Verständnis dafür, «dass Asylsuchende nicht noch mehr Probleme haben wollen», und vielleicht sei es besser, in einem solchen Fall in dubio pro reo zu entscheiden. Doch in Amirs Versionen des Ablaufs gebe es mehrere Widersprüche und sie seien nicht übereinstimmend mit jenen der Zeugen. Dass die Wunde von einer Scherbe stamme, sei zudem gar nicht möglich, wie die Analyse der Wundform im rechtsmedizinischen Gutachten gezeigt habe. Für ihn sei erstellt, dass Amir ein Messer nahm und «gezielt nach oben ging, um Efrem zu erstechen».

Für die detaillierten Ermittlungen wird die Staatsanwaltschaft gar vom amtlichen Verteidiger gelobt: «Es wurden alle verfügbaren Zeugen befragt, alle Varianten geprüft. Nur leider ohne Erfolg.» Den Beweis, dass «der Beschuldigte das Messer geführt hat, konnte nicht erbracht werden». Das Messer stamme aus der Küche. Zwar habe man darauf Amirs Abdrücke gefunden – aber eben auch jene von vier anderen Mitbewohnern: «Das ist also auch kein Tatbeweis», sagt der Verteidiger. Vielmehr sei gegen Amir, den «Araber», ein Komplott geschmiedet worden. Das Gericht hält diese Theorie nicht für glaubhaft und verurteilt Amir zu einer Freiheitsstrafe von 24 Monaten, 9 Monate davon unbedingt. Wegen des Marihuanas muss er zudem eine Busse von 300 Franken bezahlen*Namen geändert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close