The Eritreans in Switzerland are less criminal than the French

Eritrean Candlelight and Memorial Service - Swiss Basel

Eritrean News: (Google Translation – Watson.ch) Currently, the Eritreans are on everyone’s lips. The attack by an Eritrean asylum seeker to a young woman two weeks ago reflects badly on the entire population in our country. The “look” is even went so far to claim that 9 out of 10 Eritreans were welfare recipients.

We paint Black

A look at the numbers can be different conclusions: As the Tages-Anzeiger and the Aargau newspaper report, Eritreans are not known in the police statistics of the respective cantons particularly criminal immigrants.

A few numbers that apply to the whole of Switzerland, and the watson’s editorial, confirm this view.
Little Eritreans in prison

The number of admissions to prison for Eritreans in comparison with other foreigners is almost vanishingly small:

Number of admissions for Eritreans and foreigners.


Eritreans are less criminal than the French

In addition, Eritreans are still far from the “most criminal” immigrants – they are about equal with the French. For every 100,000 inhabitants extrapolated sat 2013 92 French here in prison; at the Eritreans were only 78th in absolute terms this means that in 2013, an average of 14 Eritreans imprisoned in Swiss prisons.

Eritreans are not “lazy”

Asylum seekers may engage in Switzerland usually no gainful employment. Accordingly deep is the share of employed Eritreans. If the refugees are temporarily taken or recognized, they are entitled to integration programs. Many refugees come only at this time to purchase a possibility. This includes the Eritreans.

In addition: Eritreans, which are then released into the working world have Léa loud Wertheimer, spokeswoman for the Federal Office for Migration, often for linguistic reasons trouble finding a job. Therefore, the participation rate is among the Eritreans with B permit “only” 12.9 percent. Approximately 87 percent of all recognized Eritrean refugees – among them are also children and old – go therefore in Switzerland economically inactive.

Light green: employed Eritreans.
One in three Eritreans is on welfare

Contrary to the claims but these do not relate all social assistance. How many refugees in Switzerland actually receive social assistance, to clarify soon an interpellation of SVP National Peter Keller. Until then: As for the welfare of different data sets exist, it is merely stated by the Federal Statistical Office an approximate social assistance rate for the immigrant population of a country. And this looks for the Eritreans like this:

According to the Federal Statistical Office in 2012 were 20 to 30 percent of all members of the permanent resident population Eritreans welfare recipients – and not about “9 of 10 Eritreans,” as it was to read in the “Blick”.
Eritreans do not come in masses

Last but not least is awakened currently the impression that the Eritreans would Switzerland downright flood. But how many Eritreans ever come here?
What’s on in Eritrea?

In the East African country of Eritrea, there is currently a war-like situation. The repressive government is still in conflict with Ethiopia. Eritreans are therefore forced into military service, government critics imprisoned and murdered. About a fifth of the population is on the run. It is estimated the number of refugees at half a million. (pma)

Firstly: Around 22,000 Eritreans are now living in Switzerland.

residence status

Refugees who arrive in Switzerland, received the “asylum seekers Status N». If their asylum application receives a favorable decision by the Federal Office for Migration, they get the “residents Status B” and can have a job. Then part of the permanent resident population. As the next chart shows, a majority of the Eritrean population recognized refugees. (pma)

The majority of them entered the country in recent years as refugees. Towards the end of the last decade increased the number of asylum applications from the East African country that is plagued by an internal political conflict for years, sharply.

Nevertheless, from a mass can be no question. The number of Eritreans in Switzerland, located in the asylum process, is low.

Finally, a historical comparison: In the 90 years the number of asylum applications in Switzerland rose per year to over 100,000 people. This was due to wars in ex-Yugoslavia. Since then, the number of asylum applications declined steadily. Even for the period after the outbreak of the crises in North Africa and the Middle East (“Arab Spring”) can not compare with the historically high asylum applications from the 90’s the numbers.


Zurzeit sind die Eritreer in aller Munde. Der Angriff eines eritreischen Asylbewerbers auf eine junge Frau vor zwei Wochen wirft ein schlechtes Licht auf die ganze Bevölkerungsgruppe in unserem Land. Der «Blick» verstieg sich sogar zur Behauptung, 9 von 10 Eritreern seien Sozialhilfeempfänger.

Ein Blick in die Zahlen lässt andere Schlüsse zu: Wie der Tages-Anzeiger und die Aargauer Zeitung berichten, sind Eritreer in den Polizeistatistiken der jeweiligen Kantone nicht bekannt als besonders kriminelle Einwanderer.

Ein paar Zahlen, die für die ganze Schweiz gelten, und die watson herausgesucht hat, bestätigen diese Sicht.

Wenig Eritreer im Strafvollzug

So ist die Zahl der Einweisungen in den Strafvollzug bei Eritreern im Vergleich mit anderen Ausländern geradezu verschwindend klein:

Anzahl Einweisungen bei Eritreern und Ausländern.

Eritreer sind weniger kriminell als Franzosen

Zudem gehören Eritreer noch lange nicht zu den «kriminellsten» Einwanderern – sie sind etwa gleichgestellt mit den Franzosen. Auf 100’000 Einwohner hochgerechnet sassen 2013 92 Franzosen hier im Gefängnis; bei den Eritreern waren es lediglich 78. In absoluten Zahlen heisst das: 2013 waren durchschnittlich 14 Eritreer in Schweizer Gefängnissen inhaftiert.

Eritreer sind nicht «faul»

Asylsuchende dürfen in der Schweiz in der Regel keiner Erwerbsarbeit nachgehen. Dementsprechend tief ist der Anteil erwerbstätiger Eritreer. Wenn die Flüchtlinge vorläufig aufgenommen oder anerkannt werden, haben sie Anrecht auf Integrationsprogramme. Viele Flüchtlinge kommen erst zu diesem Zeitpunkt zu einer Erwerbsmöglichkeit. Dazu gehören auch die Eritreer.

Hinzu kommt: Eritreer, die danach in die Arbeitswelt entlassen werden, haben laut Léa Wertheimer, Sprecherin des Bundesamtes für Migration, häufig aus sprachlichen Gründen Probleme, eine Stelle zu finden. Deshalb beträgt die Erwerbsquote unter den Eritreern mit B-Bewilligung «nur» 12,9 Prozent. Rund 87 Prozent aller anerkannten eritreischen Flüchtlinge – darunter sind auch Kinder und Alte – gehen deshalb in der Schweiz keiner Erwerbstätigkeit nach.

Hellgrün: Erwerbstätige Eritreer.

Jeder dritte Eritreer bezieht Sozialhilfe

Entgegen den Behauptungen beziehen diese aber nicht alle Sozialhilfe. Wie viele Flüchtlinge in der Schweiz tatsächlich Sozialhilfe beziehen, soll eine Interpellation von SVP-Nationalrat Peter Keller demnächst klären. Bis dahin gilt: Da für die Sozialhilfe verschiedene Datensätze existieren, wird vom Bundesamt für Statistik lediglich eine ungefähre Sozialhilfequote für die eingewanderte Wohnbevölkerung eines Landes angegeben. Und diese sieht für die Eritreer so aus:

Gemäss Bundesamt für Statistik waren 2012 zwischen 20 und 30 Prozent aller zur ständigen Wohnbevölkerung gehörenden Eritreer Sozialhilfeempfänger – und nicht etwa «9 von 10 Eritreern», wie dies im «Blick» zu lesen war.

Eritreer kommen nicht in Massen

Nicht zuletzt wird zurzeit der Eindruck erweckt, die Eritreer würden die Schweiz geradezu überschwemmen. Doch wie viele Eritreer kommen überhaupt hierher?

Was läuft in Eritrea?

Im ostafrikanischen Land Eritrea herrscht zurzeit eine kriegsähnliche Situation. Die repressive Regierung sieht sich immer noch im Konflikt mit Äthiopien. Eritreer werden daher zum Militärdienst gezwungen, Regierungskritiker werden inhaftiert und ermordet. Rund ein Fünftel der Bevölkerung befindet sich auf der Flucht. Man schätzt die Zahl der Flüchtlinge auf eine halbe Million. (pma)

Zum Ersten: Rund 22’000 Eritreer sind heute in der Schweiz wohnhaft.

Aufenthaltsstatus

Flüchtlinge, die in der Schweiz ankommen, erhalten den «Asylsuchende-Status N». Wenn ihr Asylgesuch einen positiven Entscheid vom Bundesamt für Migration erhält, kriegen sie den «Aufenthalter-Status B» und können einer Arbeit nachgehen. Sie gehören dann zur ständigen Wohnbevölkerung. Wie die nächste Grafik zeigt, ist ein Grossteil der eritreischen Bevölkerung anerkannte Flüchtlinge. (pma)

Der Grossteil von ihnen ist in den letzten Jahren als Flüchtlinge eingereist. Gegen Ende des letzten Jahrzehnts stieg die Anzahl der Asylgesuche aus dem ostafrikanischen Land, welches seit Jahren von einem innenpolitischen Konflikt heimgesucht wird, stark an.

Dennoch: Von einer Masse kann nicht die Rede sein. Die Zahl der Eritreer in der Schweiz, die sich im Asylprozess befindet, ist gering.

Und schliesslich ein historischer Vergleich: In den 90er-Jahren stieg die Anzahl Asylgesuche in der Schweiz pro Jahr auf über 100’000 Menschen an. Grund dafür waren Kriege in Ex-Jugoslawien. Seither sank die Anzahl der Asylgesuche stetig. Selbst für die Zeit nach dem Ausbruch der Krisen in Nordafrika und im Nahen Osten («Arabischer Frühling») lassen sich die Zahlen nicht mit den historisch hohen Asylgesuchen aus den 90er-Jahren vergleichen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close