Too many Eritreans – Swiss cantons should change asylum status

Eritrean News: (Google Software Translation) Asylum-seekers from Eritrea should no longer be recognized as refugees in Switzerland. This calls for the Lucerne Government in a letter to the Federal Council. Even the Schwyzerland Ammann holds today’s asylum practice for “unsustainable”.

Too many Eritreans - Swiss cantons should change asylum status Kopie

The letter of Lucerne health director Guido Graf (CVP) wrote to Federal President Simonetta Sommaruga on behalf of the Governing Council, was published on Wednesday on the website of the Canton. The enormous increase in asylum applications bring the in recent months developed by the federal government, cantons and municipalities correct and politically acceptable accommodation majority of asylum-seekers at risk, it says in the letter on Tuesday.

As a special problem Graf believes that the people who come from Eritrea to Switzerland. The main part of the canton of Lucerne assigned asylum seekers come from this country, he writes. In June alone were 167 asylum seekers 122 Eritreans. This “tremendous inflow from a country” would mean that the asylum system is again provided increasingly in question.

“There was no grounds for asylum”

According to Graf left the young people due to the economic situation and the threat of military service Eritrea. “However, these are not grounds for asylum,” he writes. By “over-generous asylum practice” will promote the “mass exodus”. This exodus could harm long term Eritrea.

The asylum seekers from Eritrea in accordance Graf no genuine refugees. “Because these people were not at risk at the time of their escape to life and limb, we consider the current practice of granting refugee status in any case wrong,” he writes. If the Eritreans be actually threatened with a return of violence and imprisonment, it would at best a reason for the time being to take asylum seekers in Switzerland.

The Lucerne Government estimates the situation in Eritrea so that one as the UN otherwise. Mike Smith, president of the UN Commission of Inquiry on Human Rights had declared the end of June, who believe Eritreans would return her home only for economic reasons, the back, disregards the poor human rights situation in the country. Eritrea was a totalitarian state that oppresses its people with a large surveillance system.

A financial problem for the cantons according to Graf, the underage asylum seekers from Eritrea. These would be placed in foster care. The usual asylum package but not enough for it. It needed a “cost just satisfaction” by the federal government.

Called for coordinated resistance of the cantons

Criticism of the practice of the Federal asylum expressed on Wednesday also Schwyzerland Ammann and Head of the Environmental Department, Andreas Barraud (SVP). In an interview with the “messenger of early Switzerland,” he said, the cantons have to get together and the federal government a “clear signal” to send that no further asylum seekers more could be included “in certain regions”.

It should not be that the cantons only watching how the federal government allocates to them more and more asylum applications, and otherwise passing nothing Barraud told the Schwyzer newspaper. A “yellow card” in terms of a hiring freeze some cantons had an opportunity to negotiate with the federal authorities on a solution can. Today’s asylum practice is no longer acceptable.

————————————————————————————-
Zu viele Eritreer – Kantone sollen Asylstatus ändern

Die Kantone Luzern und Schwyz fordern vom Bund eine Änderung der Asylpraxis. Besonders Asylsuchende aus Eritrea sind den Kantonsregierungen ein Dorn im Auge.

Asylsuchenden aus Eritrea sollen in der Schweiz nicht mehr als Flüchtlinge anerkannt werden. Dies fordert der Luzerner Regierungsrat in einem Brief an den Bundesrat. Auch der Schwyzer Landammann hält die heutige Asylpraxis für «nicht mehr tragbar».

Der Brief, den der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP) im Namen des Regierungsrates an Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga geschrieben hat, ist am Mittwoch auf der Homepage des Kantons publiziert worden. Der enorme Anstieg der Asylgesuche bringe die in den letzten Monaten durch Bund, Kantone und Gemeinden erarbeitete korrekte und politisch mehrheitlich akzeptierte Unterbringung von Asylsuchenden in Gefahr, heisst es in dem Schreiben vom Dienstag.

Als besonderes Problem erachtet Graf die Menschen, die aus Eritrea in die Schweiz gelangen. Der Hauptteil der dem Kanton Luzern zugewiesenen Asylsuchenden stamme aus diesem Land, schreibt er. Allein im Juni seien von 167 Asylsuchenden 122 Eritreer gewesen. Dieser «enorme Zulauf aus einem Land» führe dazu, dass das Asylwesen wieder vermehrt in Frage gestellt wird.

«Keine Asylgründe»

Gemäss Graf verlassen die jungen Leute wegen der wirtschaftlichen Lage und des drohenden Militärdienstes Eritrea. «Allerdings sind dies keine Asylgründe», schreibt er. Durch eine «zu grosszügige Asylpraxis» werde der «Massenexodus» gefördert. Diese Fluchtbewegung könne Eritrea langfristig schaden.

Die Asylbewerber aus Eritrea sind gemäss Graf keine echten Flüchtlinge. «Da diese Personen zum Zeitpunkt ihrer Flucht nicht an Leib und Leben bedroht waren, erachten wir die bisherige Praxis der Gewährung eines Flüchtlingsstatus in jedem Fall falsch», schreibt er. Sollten die Eritreer bei einer Rückführung tatsächlich von Gewalt und Haft bedroht sein, wäre dies allenfalls ein Grund, Asylsuchenden vorläufig in der Schweiz aufzunehmen.

Der Luzerner Regierungsrat schätzt die Lage in Eritrea damit anders ein als die UNO. Mike Smith, der Präsident der UNO-Untersuchungskommission für Menschenrechte, hatte Ende Juni erklärt, wer glaube, Eritreerinnen und Eritreer würden ihrer Heimat nur aus wirtschaftlichen Gründen den Rücken kehren, missachte die schlechte Menschenrechtslage in dem Land. Eritrea sei ein totalitärer Staat, der seine Bevölkerung mit einem grossen Überwachungssystem unterdrücke.

Ein finanzielles Problem für die Kantone sind gemäss Graf die minderjährigen Asylsuchenden aus Eritrea. Diese müssten in Pflegefamilien platziert werden. Die übliche Asylpauschale reiche dafür aber nicht aus. Es brauche eine «kostengerechte Entschädigung» durch den Bund.

Koordinierter Widerstand der Kantone gefordert

Kritik an der Asylpraxis des Bundes äusserte am Mittwoch auch der Schwyzer Landammann und Vorsteher des Umweltdepartements, Andreas Barraud (SVP). In einem Interview mit dem «Boten der Urschweiz» sagte er, die Kantone müssten sich zusammentun und dem Bund ein «klares Signal» senden, dass «aus bestimmten Regionen» keine weiteren Asylbewerber mehr aufgenommen werden könnten.

Es dürfe nicht sein, dass die Kantone nur zuschauten, wie der Bund ihnen immer mehr Asylgesuche zuteile, und sonst passiere nichts, sagte Barraud gegenüber der Schwyzer Tageszeitung. Eine «Gelbe Karte» im Hinblick auf einen Aufnahmestopp einiger Kantone sei eine Möglichkeit, um mit den Bundesbehörden über eine Lösung verhandeln zu können. Die heutige Asylpraxis sei nicht mehr tragbar.

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Zu-viele-Eritreer—Kantone-sollen-Asylstatus-aendern-17787017

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close